11
  • 22 Fr
  • 23 Sa
  • 24 So
  • 25 Mo
  • 26 Di
  • 27 Mi
  • 28 Do
  • 29 Fr
  • 30 Sa
  • 1 So
  • 2 Mo
  • 3 Di
  • 4 Mi
11 Datum auswählen

Wintersport im TV und Live Stream

Allgemeine Information

In der Saison 2018/2019 werden Nordische Ski-Weltmeisterschaft, Alpiner Ski Weltcup, Ski Freestyle Weltcup, Biathlon Europameisterschaften, Biathlon Weltmeisterschaften, Rennrodeln Weltcup, Skeleton Weltcup, Junioren WM, Winter Universiade, Skilanglauf Weltcup, Skispringen Weltcup, Biathlon Weltmeisterschaften, Eiskunstlauf Weltmeisterschaften statt finden.

Zu Ihrer aktuellen Auswahl finden keine Veranstaltungen statt.

Wintersport

Historie

Im deutschsprachigen Raum fasst man unter Wintersport Sportarten zusammen, die unmittelbar einen Bezug zu der Jahreszeit Winter haben. Diese Sportarten werden in der Regel auf Schnee und Eis ausgeübt. Mittlerweile können diese Sportarten in Eis- und Skihallen überall auf der Welt ausgeübt werden und sind nicht mehr saisonabhängig. Einige dieser Sportarten wie z.B. Eishockey werden ausschließlich in klimatisierten und runtergekühlte Skihallen ausgetragen.

Beliebtheit

Nordische und alpine Sportarten werden beim Skifahren unterschieden. Neuere und moderne Disziplinen wie Snowboarden, Skibob und Freestyle-Skiing werden in den vergangenen Jahren populärer. Springen und das Vierschanzen-Turnier sind in Österreich und Deutschland sehr beliebt. Biathlon erwuchs aus dem Militärbereich und kombiniert den Schießsport und Ski-Laufen.

Skispringen

Auch wenn sich einige nicht für Wintersport begeistern können, muss man zugeben, dass wir alle schon mal von den Sprüngen einiger Skispringer fasziniert waren. Die Athleten erreichen auf der Schanze Höchstgeschwindigkeiten von über 90 km/h, bis sie den Absprungpunkt erreichen und anschließend in der Luft ihren Körper und die Anziehungskraft aufeinander anpassen, damit sie möglichst weit fliegen können. Bereits im Winter 2019 nahmen die Männer und Frauen des DSV den ISF Skisprung Welt Cup mit nach Hause, so dass bei weiteren Turnieren mit ihnen weiter zu rechnen ist.

Biathlon

Skilanglauf über eine weite Strecke ist schon anstrengend genug, wenn man sich aber mitten drin noch konzentrieren muss, um auf eine Zielscheibe zu schießen, muss man über eine sehr starke mentale und körperliche Ausdauer verfügen. Die Athleten fahren in der Arena gegen ihre Konkurrenten Ski, halten nach jeder Runde an, gehen in die Position und schießen anschließend auf die Zielscheibe. In der ersten Runde mag das leicht erscheinen. Allerdings sind Biathlon-Rennen 10 km für Männer und 7,5 km für Frauen. Mit 52 Medaillen in Biathlon in den Olympischen Winterspielen, darunter 19-mal Gold, gilt Deutschland traditionell immer als Titelanwärter.

Skilanglauf

Nach dem Motto "Not macht erfinderisch" ist Skilanglauf seit der Einführung des Wintersports zu seinen Disziplinen. Vermeintlich in Norwegen entwickelt gehen die Fußspuren bis in das Jahr 1842 zurück, bis es 1924 zum ersten Mal bei den Olympischen Winterspielen als Wettbewerb ausgefochten wurde. Je nach Wettbewerb unterscheidet sich die Distanz von 7,5 km bis zu unglaublichen 50 km. Einige der besten Strecken befinden sich in Bayern, Baden-Württemberg und NRW. Aufgrund seiner Einfachheit ist Skilanglauf massentauglich.

Nordische Kombination

Kombiniert man Skilanglauf und Skispringen miteinander, bekommt man die "Nordische Kombination". Diese Disziplin verbindet Ausdauer und feinmotorische Fertigkeiten. Die Teilnehmer müssen hierbei All-Rounder sein. Nach zwei Sprüngen, die nach Distanz und Stil bewertet werden, findet ein 10 km langes Ski-Rennen statt. Wer zuerst die Ziellinie überquert, gewinnt den zweiten Teil. Die Startposition der Teilnahme wird nach ihrer Leistung beim Sprungwettbewerb festgelegt. Erik Frenzel und Johannes Ryzek gehören zu den erfolgreichsten deutschen Athleten in dieser Kategorie.

Ski Alpin

Ski Aplin ist die schnellste Wintersportart mit Höchstgeschwindigkeiten zwischen 120 km/h und 150 km/h. Der Österreicher Klaus Kröll hält mit über 155 km/h den Rekord als schnellster Fahrer. Jeder Teilnehmer tritt allein den Slalom an, der verschiedene Längen oder Hindernisse haben kann. Der schnellste gewinnt schließlich das Rennen. Umgeht man ein Hindernis, werden Zeitstrafen auf das Endergebnis drauf gerechnet.

  • Anzeige: