21
  • 23 Sa
  • 24 So
  • 25 Mo
  • 26 Di
  • 27 Mi
  • 28 Do
  • 29 Fr
  • 30 Sa
  • 1 So
  • 2 Mo
  • 3 Di
  • 4 Mi
  • 5 Do
21 Datum auswählen

Premier League im TV und Live Stream

Eine vollständige TV- und Stream Übersicht für alle Premier League Spiele der Saison 2019/2020. Am Sonntag dem 17. Mai wird der letzte Spieltag der Premier League ausgetragen. Der Titelverteidiger ist Manchester City. Norwich City, Sheffield United und Aston Villa treten der Premier League dieses Jahr bei, da Sie im Vorjahr aufgestiegen sind. Im Vorjahr abgestiegen sind Cardiff, Fulham und Huddersfield. Auch für die Championship gibt es eine vollständige TV- und Stream Übersicht.
Zu Ihrer aktuellen Auswahl finden keine Veranstaltungen statt.

Die Anfänge und Entwicklung der Premier League

Die Ursprünge des englischen Fußballs liegen schon viele Jahre zurück. So war es im Jahr 1888, als in England die Football League First Division gegründet wurde. In diesem Jahr hat sich für diesen Sport in England alles verändert. Doch es lief nicht immer alles so wie es sein sollte. In den 80er Jahren hatte der englische Fußball seinen Ruf fast verloren. Nicht nur, dass viele Stadien in einem desolaten Zustand waren und dringend renoviert werden mussten, sondern auch unter dem immer größer werdenden Problem der Hooligans hatte eine ganze Nation zu leiden. Der Tiefpunkt des englischen Fußballs im Zusammenhang mit Hooligans war eindeutig 1985, als im Heysel-Stadion die Katastrophe passierte.

Es war an diesem verhängnisvollen Tag, als der Block Z von den Liverpool FC Fans gestürmt wurde und im Chaos der Ereignisse 39 Menschen starben. Auch war die schwer angeschlagene wirtschaftliche Lage ein großes Problem, dass den englischen Fußball immer tiefer in die Bredouille hineinzog. Aus diesem Grund hatte man sich entschlossen neu anzufangen. Den Anfang machte die FA Premier League, wobei die erste Saison 1992/1993 mit 22 Vereinen stattgefunden hat. Danach, am 12. Februar 2007, wurde die FA Premier League in die jetzt bekannte „Premier League“ umbenannt. Ein Grund für den Schritt hin zur Premier League waren die Umsätze für die Verträge bei den Übertragungsrechten. Denn die Gewinne, die man in diesem Bereich erzielen konnte, stiegen über die Jahre massiv an.

Der organisatorische Aufbau der Premier League

Die Premier League selbst ist eigentlich ein selbständiges Unternehmen, das sich im Besitz von 20 teilnehmenden Vereinen befindet. Jeder einzelne Klub hat Anteil an der Liga und besitzt ein eigenes Mitspracherecht, wenn es um die Änderungen von Regeln oder Verträgen geht. Jedem Verein ist es außerdem erlaubt, selbst einen Vorsitzenden, einen Vorstand und einen Generaldirektor zu wählen, die gemeinsam den organisatorischen Ablauf der Spiele gewährleisten. Übrigens ist der englische Fußballverband nicht direkt bei der Premier League beteiligt, jedoch hat er bestimmte Befugnisse inne. Dazu gehören ein Vetorecht für Regeländerungen und eines für die Wahl des Generaldirektors und Vorsitzenden.

Innerhalb der Premier League gibt es ebenso Vertreter, die regelmäßig zur europäischen UEFA gesandt werden. Diese europäische Vereinsform der UEFA wählt 3 Mitglieder in das sogenannte „Klubwettenbewerbe-Komitee“. Dieses Komitee ist in das operative Geschäft von UEFA-Wettbewerben miteinbezogen. Zu diesen Bewerben gehören Wettbewerbe wie die Europa League oder die Champions League. Übrigens richten sich die Anzahl der Vereine und Klubs nach einem speziellen Koeffizienten der europäischen UEFA, der im Vorfeld bestimmt worden ist. Somit wird ein reibungsloser organisatorischer Ablauf vonseiten der UEFA und den Klubs garantiert.

Die Top-Vereine der Premier League

Was sind die Top-Vereine der Premier League? Eine berechtigte Frage und um diese zu beantworten, wurde eigens die sogenannte Ewige Tabelle der Premier League geschaffen. Sie ist eine Zusammenfassung aller absolvierten Spiele, unter Berücksichtigung der teilnehmenden Mannschaften und reicht bis zur ersten Saison 1992/1993 zurück. Dadurch, dass sie ständig aktualisiert wird und immer auf dem neusten Stand ist, kann man mit ihr die Leistungen der Top-Vereine genau unter die Lupe nehmen. Zu diese Top-Klubs zählen aktuell 6 Vereine.

Es sind der FC Arsenal, der FC Chelsea, Manchester United, der FC Liverpool, der FC Everton und die Tottenham Hotspurs. Das beste Team ist übrigens Manchester United, das mit 2198 Punkten die derzeit unangefochtene Nr. 1 im englischen Fußball ist. Im Jahr 2011/2012 gab es dann eine erfreuliche Überraschung für Swansea City, als zum ersten Mal eine walisische Mannschaft aufstieg. 2013 schaffte ebenso Cardiff City den Aufstieg in die Premier League. Aktuell besteht die Ewige Tabelle der höchsten Liga Englands aus 49 Vereinen, 20 davon sind aktuell in der Premier League.

Die Fußballstars der Premier League

Natürlich hat diese englische Liga auch einige Weltstars zu bieten. Fangen wir mit dem besten deutschen Spieler an. Der Assistkönig dieser Königsklasse ist definitiv Mesut Özil, einer der wenigen Spieler aus Deutschland, die es wirklich zu etwas auf der Insel gebracht haben. Aktuell spielt er beim FC Arsenal und hat in der Saison 2014 und 2015 den FA Cup gewonnen. Momentan ist seine Zukunft bei diesem Club jedoch ungewiss. Wayne Rooney ist ein weiterer Spieler, der die Premier League und vor allem seinen damaligen Klub Manchester United definitiv seinen Stempel aufgedrückt hat. Er ist Englands All-Time Torschützenkönig und hält auch den Torrekord für sein ehemaliges Team Manchester United. Aktuell spielt er beim amerikanischen MLS Klub D.C. United.

2 weitere Superstars von ManU sind natürlich auch Cristino Ronaldo, der von 2003-2009 84 Tore erzielt hat und Eric Cantona, der in den 90er Jahren unter Sir Alex Ferguson 4 Titel und 4 FA Cups gewann. Eine weitere Legende ist Steven Gerrard, der zeit seines Lebens bei Liverpool gespielt hat und dort über 120 Tore erzielte, was ihm den Titel als bester Mittelfeldspieler eingebrachte. Es gibt noch viele weitere Stars bei der Premier League, u.a. Paul Scholes, David Beckham, Thierry Henry und Ryan Giggs. Alle haben den englischen Fußball und die Premier League zu dem gemacht, was sie heute ist. Nämlich Weltklasse.

 

  • Anzeige:
  • Anzeige: